Erzählcafés in Zeiten von COVID-19

Liebe Moderatorinnen, liebe Moderatoren, liebe Teilnehmende an Erzählcafés,

Wir sind überzeugt, dass das Erzählen und Zuhören gerade in diesen Zeiten an Wichtigkeit beibehält oder sogar gewinnt. Die Einschränkungen und Veränderungen lassen Raum für Kreativität und Alternativen. Gehen wir die Chancen und Herausforderungen gemeinsam an.

Unsere Vorschläge:

  • Führen Sie das Erzählcafé wenn immer möglich im Freien durch. Seit dem 1. März 2021 sind Treffen mit 15 Personen draussen wieder möglich. Die maximale Teilnehmerzahl bei privaten Treffen drinnen ist weiterhin auf 5 Personen beschränkt.
  • Halten Sie einen Sicherheitsabstand von 1.5 Metern ein und tragen Sie eine Maske.
  • Waschen Sie sich regelmässig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife oder benutzen Sie Desinfektionsmittel.
  • Erfassen Sie die Kontaktdetails der Teilnehmenden (Contact Tracing) und bewahren Sie diese auf.

Weiterhin bitten wir Sie, sich bei der Durchführung von Erzählcafés an die Weisungen des BAG und der Kantone zu halten.

Als Experiment in digitalen Formen des Erzählens haben wir den Salon des histoires eingerichtet, in dem Lebensgeschichten geschrieben und gelesen werden können. Wir sind gespannt auf Ihre Geschichten und freuen uns auf Ihren Beitrag! Weiterhin fördern wir den Erfahrungsaustausch unter Moderatorinnen und Moderatoren und machen ihre Erfahrungen und Experimente auf der Webseite sichtbar. Tragen Sie zum Erfahrungsaustausch bei, indem auch Sie Ihre Erfahrungen zur Moderation in Zeiten von Corona teilen.

Herzlichen Dank,

Ihr Projektteam des Netzwerks Erzählcafé Schweiz (Stand 1. März 2021)